Zum Hauptinhalt gehen

Übetragung von Trackingnummern per API

Kommentare

2 Kommentare

  • ruhr.agency

    Hi Daniel, das hier

    "Da es über die API nicht möglich ist Belege zu bearbeiten ohne dass die Positionen gelöscht werden ist"

    ist so meines Wissens nach nicht ganz richtig. Du musst allerdings soweit ich weiß die gesamte XML beim Edit übergeben und nicht nur die Nodes die du ändern möchtest. Dann sollten die Positionen auch erhalten bleiben. Hol am besten zb. per LieferscheinGet die alte XML, manipulier diese so wie du es brauchst und sende dann dieses bearbeitete XML über LieferscheinEdit zurück.

    Abgesehen davon gibt es glaub ich aber auch einen Endpunkt zum versenden eines Lieferscheins und auch zum Weiterführen Auftrag->Rechnung.

    Grüße

    Lars

    0
  • Daniel Rexin

    Hi Lars,

    ja, natürlich ist es möglich die Artikel so wieder einzuspielen wie man sie vorher aus dem Beleg ausgelesen hat. Aber auch in diesem Fall werden die Positionen in der Datenbank gelöscht und neu angelegt.
    Dadurch referenziert der Eintrag explodiert_parent auf eine nicht mehr existierende id.

    Ergo, jedes mal wenn man LieferscheinEdit aufruft geht bei explodierten Artikeln die Beziehung zur Parent Stückliste verloren und sie werden als einzelne Positionen geführt.

    Und der Endpunkt zum Versenden des Lieferscheins existiert, Ja, allerdings setzt er den Belegstatus nicht auf versendet.

    Viele Grüße,

    Daniel

    1

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.